Medizin

Die Medizin ist ein entscheidender Bestandteil des Gesundheitssystems und spielt eine wichtige Rolle bei der Verbesserung der Lebensqualität und der Lebenserwartung von Menschen weltweit.

Begriffsdefinition: Medizin

Der Begriff “Medizin” bezieht sich auf die Wissenschaft und Praxis der Diagnose, Behandlung und Prävention von heilbaren Erkrankungen oder Verletzungen. Dabei befasst sich die Humanmedizin mit Menschen und die Veterinärmedizin mit der Behandlung von Tierkrankheiten. 

Die Medizin basiert auf evidenzbasierten Methoden und wissenschaftlichen Erkenntnissen, um die bestmögliche Behandlung für Patient:innen zu gewährleisten. Dazu werden sowohl traditionelle als auch innovative Techniken und Technologien eingesetzt.

Ausgeübt wird die Medizin weitestgehend von Ärzt:innen, aber auch durch andere ausgebildete Heilberufe, wie beispielsweise Psycho- oder Physiotherapeut:innen, Apotheker:innen oder alternative Mediziner:innen (Heilprakter:innen). 

Die Geschichte der Medizin

Die Wurzeln der modernen Medizin reichen bis ins Altertum zurück, als sich die Hochkulturen in China und Indien erstmals mit alternativen Heilmethoden beschäftigten. Daraus entwickelte sich beispielsweise die traditionelle chinesische Medizin, zu der auch die heute noch bekannte Akupunktur gehört.

Die antike Medizin wurde von verschiedenen Kulturen in Ägypten, Griechenland und Rom geprägt. Dort beschäftigten sich Mediziner um 460 v. Chr. mit medizinischen Praktiken und Heilmitteln. Im Mittelalter wurden dann die medizinischen Traditionen der verschiedenen Kulturen zusammengeführt und weiterentwickelt. Damit legten unsere Vorfahren die Grundsteine für die heutige westliche Medizin.

Wissenschaftliche Fortschritte wie die Entdeckung des Blutkreislaufs und die Entwicklung von Impfstoffen revolutionierten die Medizin im Laufe der Geschichte. Auch die Entdeckung von Antibiotika und die Einführung moderner medizinischer Verfahren wie der Röntgenstrahlen haben die Medizin im 20. Jahrhundert entscheidend verändert. Seither entwickelt sich die Medizin durch Forschung und technologischen Fortschritt ständig weiter.

Überblick über die verschiedenen Arten der Medizin

Die Medizin ist ein breites und vielfältiges Feld. Es gibt verschiedene Bereiche und Arten der Medizin, die jeweils spezialisierte Kenntnisse und Fähigkeiten erfordern. Die drei übergeordneten Bereiche in der Medizin sind:

  1. Die Schulmedizin, auch als konventionelle oder allopathische Medizin bekannt, ist die am weitesten verbreitete Form der medizinischen Versorgung. Sie umfasst die Gabe von Medikamenten, chirurgische Eingriffe und andere standardisierte Behandlungsmethoden zur Behandlung von Krankheiten, um psychische Erkrankungen zu behandeln.
  2. Die alternative Medizin beinhaltet eine Vielzahl von Praktiken und Therapien, die außerhalb der Schulmedizin liegen. Dazu gehören traditionelle Heilmethoden wie Ayurveda, Homöopathie, Akupunktur, die anthroposophische Medizin, chinesische Medizin und Naturheilkunde.
  3. In der medizinischen Forschung werden die Ursachen sowie Präventions- und Behandlungsmöglichkeiten von Krankheiten erforscht und neue Medikamente und Therapien entwickelt.

Diesen jeweiligen Bereichen werden noch viele weitere Unterbereiche zugeordnet. In den folgenden Abschnitten werden einige Arten von Medizin erläutert.

Klinische Medizin

Unter der klinischen bzw. praktischen Medizin wird die Anwendung medizinischer Theorien und Konzepte in der realen Praxis zusammengefasst. Sie ist ein wesentlicher Bestandteil des Gesundheitswesens, da sie sich auf die direkte Versorgung, Behandlung und Betreuung von Patient:innen konzentriert.

Die Bereiche der klinischen Medizin umfassen neben unterschiedlichen Versorgungsformen die Allgemeinmedizin, innere Medizin, stationäre Medizin, Chirurgie, Pädiatrie, Gynäkologie, Neurologie, Psychiatrie und viele andere Spezialgebiete. Jeder Bereich fordert von niedergelassenen Ärzten und Ärztinnen und anderem Fachpersonal spezifische Kenntnisse, die für die Therapie unterschiedlicher gesundheitlicher Probleme notwendig sind.

Je nach Fachgebiet variieren die Aufgaben der praktischen Medizin. Folgende Aufgaben zählen jedoch generell zu diesem Bereich dazu: 

  • Diagnostik
  • Verschreibung von Medikamenten
  • Durchführung von chirurgischen Eingriffen
  • Beratung der Patient:innen hinsichtlich Prävention und Gesundheitsförderung 
  • Koordinierung der Pflege und Behandlung

Ausgeübt wird die praktische Medizin von niedergelassenen Ärzten in klinischen Einrichtungen wie Krankenhäusern und Praxen. Sie arbeiten hierfür eng mit anderen medizinischen Fachkräften zusammen, um eine umfassende Betreuung der Patient:innen sicherzustellen. Ziel ist es, die Gesundheit und das Wohlbefinden der Patient:innen zu verbessern und zu erhalten.

Diagnostische Medizin

Diagnostische Medizin bezeichnet den medizinischen Bereich, der sich mit der Erkennung und Identifikation von Krankheiten und Gesundheitsproblemen befasst. Sie bildet somit die Grundlage für eine erfolgreiche Behandlung und Betreuung von Patient:innen. Dabei umfasst sie verschiedene Techniken und Verfahren zur Untersuchung, um eine genaue Diagnose zu erstellen. Gängige Verfahren aus der Diagnostik sind:

  • bildgebende Verfahren (Röntgen, Ultraschall, MRT)
  • Labordiagnostik (Blutuntersuchungen, Urinanalysen)
  • Endoskopie
  • Funktionsdiagnostik (EKG, EEG) 
  • klinische Diagnostik (Anamnese, körperliche Untersuchung)

Zu den Hauptaufgaben der diagnostischen Medizin gehören neben der Krankheitserkennung auch die Überwachung und Kontrolle des Krankheitsverlaufs, die Unterstützung bei der Therapiewahl und die Erfolgskontrolle von Behandlungen. Auch bei der Prävention von Krankheiten und der Erforschung neuer diagnostischer Methoden spielt sie eine wichtige Rolle.

Evidenzbasierte Medizin

Die evidenzbasierte Medizin (EbM)  basiert auf den besten verfügbaren Nachweisen aus klinischen Studien und wissenschaftlichen Untersuchungen. Sie stellt sicher, dass medizinische Entscheidungen auf gut begründeten Erkenntnissen beruhen und die Bedürfnisse der Patient:innen berücksichtigen.

Zu den Aufgaben in der evidenzbasierten Medizin gehören die:

  • systematische Bewertung und Synthese von Forschungsergebnissen
  • Entwicklung von Leitlinien für die klinische Praxis 
  • Anwendung klinischer Expertise unter Berücksichtigung der individuellen Werte und Bedürfnisse der Patient:innen

Die evidenzbasierte Medizin spielt eine wichtige Rolle bei der Qualitätsverbesserung der Gesundheitsversorgung. Sie hilft dabei, fundierte Entscheidungen zu treffen und die Ergebnisse zu optimieren, indem sie wissenschaftliche Erkenntnisse, klinische Expertise und Patient:innenpräferenzen integriert.

Integrative Medizin

Die integrative Medizin kombiniert Elemente aus der Schulmedizin mit alternativen Behandlungspraktiken und verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz. Diese Form der Medizin betrachtet den Körper als eine Einheit und berücksichtigt neben der körperlichen Gesundheit auch geistige und soziale Aspekte.

Neben der klassischen Schulmedizin beinhaltet die integrative Medizin Therapien und Behandlungsmethoden aus unter anderem folgenden Bereichen: 

  • Naturheilkunde
  • Traditionelle chinesische Medizin (TCM)
  • Ayurveda
  • Homöopathie 
  • Ernährungsberatung 
  • Psychologische Therapie

Zu den Aufgaben der integrativen Medizin zählen die individuelle Untersuchung und Behandlung von Patient:innen, unter Berücksichtigung ihrer spezifischen Bedürfnisse. Dabei werden sowohl konventionelle als auch alternative Therapien einbezogen, um bestmögliche Ergebnisse zu erzielen. Ziel ist es, die Selbstheilungskräfte des Körpers zu aktivieren, die Gesundheit zu fördern und das Gleichgewicht von Körper, Geist und Seele wiederherzustellen.

Häufig gestellte Fragen

Was bedeutet der Begriff “Medizin”?

Medizin ist die Wissenschaft und Praxis der Diagnose, Behandlung und Prävention von Krankheiten. Sie enthält ein breites Spektrum an Gesundheitspflegepraktiken, die entwickelt wurden, um die Gesundheit zu erhalten und wiederherzustellen.

Welche Rolle spielt die Medizin in unserem Gesundheitssystem?

In unserem Gesundheitssystem spielt die Medizin eine tragende Rolle. Sie fördert die Verbesserung der Lebensqualität und -erwartung und ist für die Vorbeugung sowie Bekämpfung von Erkrankungen essenziell.

Was ist die evidenzbasierte Medizin?

Evidenzbasierte Medizin ist ein Ansatz in der Gesundheitsversorgung, bei dem Entscheidungen auf der Grundlage der besten verfügbaren wissenschaftlichen Nachweise getroffen werden.