Gemeinsam gegen die Flut - auf uns kannst du zählen

Was für ein Jahr – und dabei haben wir gerade einmal die Hälfte um – Corona noch nicht überstanden, kommt schon die nächste Krise. Die Flut – wie man sie meist nur aus den Medien kennt – hat nun auch uns erreicht. Vor allem aber den Westen unseres Landes. Verheerende Folgen des Starkregens waren, überschwemmte Straßen, vollgelaufene Keller, zerstörte Häuser und Existenzen. Die gewaltigen Wasserströme nehmen alles mit, was sich ihnen in den Weg stellt. Selbst auf Menschenleben nimmt das Hochwasser keine Rücksicht. So sind bisher weit über 100 Menschen tragisch ums Leben gekommen und viele weitere werden vermisst. In den Gesichtern der Flutopfer pure Verzweiflung, Hilflosigkeit und Trauer.

Daniel Niekamp. Niederlassungsleitung Essen und Frau Hoffmann, Geschäftsleitung Diakonie Wuppertal

Nun sind wir als Gemeinschaft gefragt. Polizei, Feuerwehr, Bundeswehr, Sanitäter, Landwirte und Menschen aus vielen anderen Landesteilen reisen an und arbeiten Hand in Hand. Auch wir möchten unseren Teil dazu beitragen und helfen, wo es nur geht. Das ist unsere gesellschaftliche Verantwortung.

Unserer Geschäftsführung und unserer Niederlassung in Essen war sofort war klar: wir müssen helfen! Wir haben uns dazu entschlossen die Diakonie Wuppertal als regionales Unternehmen finanziell mit einem Scheck in Höhe von 1.000€ zu unterstützen. Daniel Niekamp, Niederlassunsleiter der Alpha Med Niederlassung in Essen sagt: „Uns ist es wichtig, den Menschen vor Ort direkt zu helfen. Da die Diakonie Wuppertal vor Ort den großen Spendenaufruf getätigt hat und direkt am Punkt des Geschehens sitzt, wollten wir einfach zeigen, dass wir zusammenhalten und uns auch in dieser Zeit schnell unterstützen.“ Die Diakonie steht für die Unterstützung und Begleitung von Kindern, Eltern und Familien in allen Lebenslagen. Unterstützt werden bedürftige Menschen durch finanzielle Zuschüsse, welche unter anderem auch durch Spendengelder finanziert werden.

Frau Bärbel Hoffmann (Mitglied der Geschäftsleitung Bereich Kinder Jugend und Familie der Diakonie Wuppertal) findet den Zusammenhalt und die Solidarität der Bürger einfach beeindruckend. Innerhalb kürzester Zeit sind Unmengen von Geldspenden – insbesondere private Kleinspender – bei uns eingegangen, sagte sie uns bei unserem Besuch in der Diakonie. Doch auch die Spenden durch Privatpersonen und Firmen aus überregionalen Orten freuen sie sehr und geben ihr das Gefühl des Zusammenhalts im ganzen Land, wenn es drauf ankommt.

Wir möchten uns für die kurzfristige Einladung und das offene Gespräch mit Frau Hoffmann und der Diakonie bedanken. Allen Betroffenen drücken wir unser tiefstes Mitgefühl aus und hoffen, dass wir mit unserer Spende ein Stück weit Licht schenken.

Wen auch du spenden möchtest, kannst du das gerne tun. Die Diakonie und viele weitere Organisationen sind aktuell auf jede Spende angewiesen und freuen sich über die Unterstützung.

Das Spendenkonto der Diakonie:

www.kjf-wuppertal.de
Diakonisches Werk Wuppertal
Stadtsparkasse Wuppertal
IBAN DE31 3305 0000 0000 5589 24
BIC WUPSDE33XXX
Bankleitzahl: 330 500 00
Kontonummer: 55 89 24
Stichwort: Hochwasser

 

Alle Nachrichten