Karriere im Sozialmanagement: Das Gehalt im Fokus

Du möchtest Sozialmanagement studieren? Dann brennt dir sicher die Frage nach deinem späteren Gehalt unter den Nägeln. Kein Tabu-Thema, sondern eine wichtige Entscheidungsgrundlage! Im Sozialmanagement eröffnen sich dir vielfältige Wege – ob in privaten Einrichtungen, im öffentlichen Dienst oder bei karitativen Verbänden. Aber wie sieht es mit der Bezahlung aus? Wir nehmen das Gehalt im Sozialmanagement genau unter die Lupe und verraten dir, wie du deinen Lohn beeinflussen kannst.

Faktoren, die sich auf dein Gehalt als Sozialmanager:in auswirken

Die Höhe deines Gehalts hängt wie in vielen anderen Berufen und Branchen von mehreren Kriterien ab. Nicht nur die Art der Einrichtung und deren Größe nehmen einen Einfluss, sondern auch deine erworbenen Kenntnisse, beruflichen Qualifikationen und dein Tätigkeitsbereich. Hinzu kommen regionale Unterschiede zwischen den einzelnen Bundesländern und dem Standort der Einrichtung – ob auf dem Land oder in der Stadt. Doch das sind noch nicht alle Faktoren, welche die Höhe deines Gehalts im Sozialmanagement bestimmen. Wir erklären dir die wichtigsten Einflüsse.

Berufserfahrung und Qualifikation

Je mehr Erfahrung und Fachkompetenz, desto besser die Bezahlung – logisch. Das beginnt bereits bei deinem Studienabschluss. Master Sozialmanagement Absolvent:innen verdienen mehr als Abgänger:innen mit einem Bachelorabschluss. Aber auch die Berufserfahrung und Weiterbildungen beeinflussen dein Gehalt positiv. Es lohnt sich also, am Ball zu bleiben und dich regelmäßig fortzubilden!

Branche und Unternehmensgröße

Dein Gehalt orientiert sich ebenfalls an der Branche und Größe des Unternehmens. Es macht beispielsweise einen Unterschied, ob du mit deinem Sozialmanagement-Abschluss leitende Positionen in einem Pflegeheim oder in der Jugendhilfe besetzt. Sozialmanager:innen, die in großen Unternehmen oder in der Privatwirtschaft arbeiten, erhalten in der Regel höhere Gehälter als ihre Kolleg:innen in kleinen sozialen Organisationen. So variiert dein Verdienst je nach Unternehmensgröße: von kleineren Unternehmen mit bis zu 500 Angestellten (ca. 2.600 Euro brutto im Monat) bis hin zu großen Betrieben mit bis zu 1.000 Mitarbeitenden (ca. 3.800 Euro brutto im Monat).

Träger: staatliche vs. private Einrichtungen

Bei einer staatlichen Einrichtung verdienst du im Sozialmanagement häufig am besten. Die Gehälter sind tariflich geregelt und in der Regel ein paar Hundert Euro im Monat höher als die durchschnittlichen Verdienste bei nicht-staatlichen Trägern.

In nicht-staatlichen Einrichtungen, Trägern der freien Wohlfahrtspflege oder Non-Profit-Organisationen fällt die Bezahlung häufig geringer aus. Das liegt daran, dass sich diese Einrichtungen selbst finanzieren müssen und keine staatliche Unterstützung erhalten. Hier zählt meistens jeder Cent, der dann am Ende des Monats auf dem Konto der Sozialmanager:innen fehlt.

Standort bzw. Bundesland

Auch der Standort deines Arbeitgebers hat einen Einfluss auf dein Gehalt. Während in Ballungszentren oder wirtschaftlich starken Regionen die Gehälter für Sozialmanager:innen höher sind, fallen sie in ländlichen Gebieten niedriger aus. Ein Umzug in ein anderes Bundesland kann sich lohnen, da die Gehälter sich innerhalb von Deutschland stark unterscheiden.

Verantwortungs- und Tätigkeitsbereich

Das Tätigkeitsgebiet von Sozialmanager:innen bestimmt den Verdienst mit. Generell gilt: je mehr Verantwortung du übernimmst, desto höher dein Gehalt. Sozialmanger:innen, die nur einen Bereich in einem Unternehmen organisieren, erzielen niedrigere Löhne als Personen, die eine gesamte Einrichtung leiten. Promovierte Sozialmanager:innen können zudem als Lehrkräfte an Universitäten sowie privaten und staatlichen Hochschulen unterrichten oder in der Forschung arbeiten. Das Gehalt fällt dank des höheren Bildungsabschlusses ebenfalls höher aus.

Tarifverträge und Betriebsvereinbarungen

In staatlichen und teilweise auch anderen sozialen Einrichtungen gibt es Tarifverträge oder Betriebsvereinbarungen, die dein Gehalt regeln. Verdienste nach einem festen Tarif liegen immer über dem durchschnittlichen Gehalt und steigern deine Chancen auf eine gute Bezahlung.

Wirtschaftliche Lage der Organisation

Die finanzielle Situation des Unternehmens hat natürlich ebenfalls Auswirkungen auf dein Gehalt. Wie heißt es so schön? Ohne Moos, nichts los. Finanziell gut aufgestellten Unternehmen ist es eher möglich, höhere Gehälter zu zahlen. Solltest du beispielsweise in einem Start-up beginnen, kannst du in der Anfangsphase keine hohen Gehaltssprünge erwarten. Schließlich muss das Unternehmen erst einmal wachsen.

Zeitarbeit und Anstellung durch eine Personalvermittlung

Die Zeitarbeit ist für Sozialmanger:innen nicht nur ein lohnendes Konzept, weil es zeitliche Flexibilität und eine ausgewogene Work-Life-Balance ermöglicht. Auch die Löhne fallen im Vergleich zu einer Festanstellung bei einem Unternehmen vergleichsweise überdurchschnittlich hoch aus. Zusätzlich bieten solche Personaldienstleister häufig attraktive Benefits wie Urlaubs- oder Weihnachtsgeld oder Mitarbeiter:innenrabatte.

Hast du dein Sozialmanagement Studium bereits abgeschlossen oder bist auf der Suche nach einem Job in der Pädagogik oder Pflege? Wir von Alpha-Med helfen dir, deine Traumstelle zu finden! Entdecke die Vorteile der Zeitarbeit und lass dich von unseren Mitarbeiter:innen unverbindlich beraten.

Dein eigenes Verhandlungsgeschick

Wie auch in jedem anderen Beruf ist dein eigenes Verhandlungsgeschick ein wichtiger Faktor für dein späteres Gehalt. Mache dir vor einem Bewerbungsgespräch ausführlich Gedanken über dein Wunschgehalt. Informiere dich über den branchenüblichen Verdienst und halte einen realistischen Wert fest. Generell gilt: Lieber etwas höher ansetzen, da die meisten Unternehmen das Gehalt nach unten verhandeln.

Zahlen, bitte: durchschnittliche Gehälter im Sozialmanagement

Du weißt jetzt, wie du dein Gehalt beeinflussen kannst. Aber mit welcher Bezahlung kannst du nun konkret rechnen? Der genaue Lohn ist letztlich sehr individuell, wir haben in unserem Gehaltscheck aber die wichtigsten Zahlen für dich zusammengefasst.

Berufsbegleitendes Studium

Ein duales Studium bringt deutliche Vorteile: Du sammelst Praxiserfahrung und verdienst gleichzeitig dein erstes Geld. Der Lohn orientiert sich am Ausbildungsgehalt von Kaufleuten im Gesundheitswesen, ist jedoch vergleichsweise etwas höher. Im ersten Ausbildungsjahr kannst du mit ca. 918 Euro rechnen. Im zweiten Jahr steigt dein Gehalt auf 968 Euro an und erhöht sich dann im letzten Semester auf 1.014 Euro. Viele Ausbildungsbetriebe übernehmen außerdem deine Studien- und Semestergebühren sowie anfallende Kosten für Lernmaterialien.

Einstiegsgehalt nach dem Studium

Als frischgebackene:r Sozialmanager:in mit einem Bachelor-Abschluss kannst du in Einstiegspositionen mit einem Gehalt von etwa 2.200 Euro pro Monat rechnen. Dein Lohn variiert aber je nach Bundesland, Größe und Trägerschaft der Einrichtung. Mit einem Master springen entsprechend höhere Gehälter heraus. Hier liegt das Einstiegsgehalt bei ca. 2.600 Euro pro Monat.

Gehälter für erfahrene Fachkräfte

Mehr Berufserfahrung und abgeschlossene Weiterbildungen steigern dein Gehalt. Abhängig von deiner Position, der Größe der Einrichtung und den anderen oben genannten Einflussfaktoren, kannst du hier mit ungefähr 3.500 bis 4.500 Euro im Monat rechnen. Mit zunehmendem Alter nimmt dein Gehalt beispielsweise wie folgt zu:

  • 25 Jahre = 2.578 Euro brutto
  • 30 Jahre = 2.578 Euro brutto
  • 35 Jahre = 2.734 Euro brutto
  • 40 Jahre = 3.284 Euro brutto
  • 45 Jahre = 2.872 Euro brutto
  • 50 Jahre = 3.339 Euro brutto

Gehalt in Führungspositionen

Personen mit leitenden Positionen in gesundheitlichen oder sozialen Einrichtungen sind mit einer großen Verantwortung verbunden. Als Leitung trägst du nicht nur zur Wirtschaftlichkeit des Unternehmens bei, sondern bist auch für das Engagement der Mitarbeitenden zuständig. Dein Einsatz wird mit einem Gehalt ab ca. 4.300 Euro pro Monat aufwärts honoriert – abhängig von Unternehmensgröße, Standort und den anderen genannten Einflussfaktoren.

Soziales Engagement, das sich auszahlt: Sozialmanagement ist ein Job mit Zukunft

Neben attraktiven Löhnen gibt es noch andere Gründe, die für eine Karriere im Sozialmanagement sprechen. Der soziale Sektor bietet dir gute berufliche Perspektiven, mit vielen verschiedenen Arbeitgebern oder gar der Möglichkeit, dich selbstständig zu machen. Du arbeitest in einem Bereich, in dem du andere Menschen täglich mit deinem Engagement unterstützt und Gutes tust. Außerdem bietet dir der Beruf Sozialmanager:in eine abwechslungsreiche Tätigkeit mit spannenden Herausforderungen und hervorragenden Weiterbildungsmöglichkeiten für einen beruflichen Aufstieg. 

Häufig gestellte Fragen

Wie viel Gehalt bekomme ich im Sozialmanagement?

Das Gehalt im Sozialmanagement wird von unterschiedlichen Faktoren beeinflusst. Es variiert je nach Arbeitsort und Branche, deiner Berufserfahrung und erworbenen Qualifikationen sowie deinem Verantwortungsbereich. Einsteiger:innen dürfen mit einem Gehalt von etwa 2.500 bis 3.500 Euro pro Monat rechnen. Das Durchschnittsgehalt in Deutschland liegt bei 3.900 Euro pro Monat.

Welche Zusatzqualifikationen steigern mein Gehalt im Sozialmanagement?

Zusatzqualifikationen in Bereichen wie Betriebswirtschaft, Projektmanagement oder spezielle Sozialmanagement-Weiterbildungen beeinflussen dein Gehalt positiv, da sie dich für spezialisierte und verantwortungsvollere Aufgaben qualifizieren.

Macht es für mein Gehalt im Sozialmanagement einen Unterschied, ob ich in einer städtischen oder ländlichen Region arbeite?

Absolut! In städtischen Ballungszentren sind die Gehälter oft höher als in ländlichen Gebieten, was unter anderem an den höheren Lebenshaltungskosten liegt.

5/5 - (1 Bewertung/en)